Exkursion: so kannst du dein Wissen praktisch anwenden

Warum Physik, Chemie, Biologie und Mathematik fürs Leben wichtig sind? Bei SPICI (Success Stories about Professions in Cool Industries) erfährst du, wo und wie du dein Wissen in der Industrie praktisch anwenden kannst.

SPICI – das passiert

Das Exkursionsprogramm in verschiedene, individuelle Unternehmen ist in drei Stufen aufgebaut – Vorbereitungs-, Exkursions- und Nachbereitungsphase.

In Arbeitsstationen kannst du selbst aktiv werden und mit TechnikerInnen ins Gespräch kommen.
Diese aktive Form der Betriebserkundung ermöglicht dir die Umsetzung naturwissenschaftlichen Wissens in der Praxis kennenzulernen, die Industrie als attraktiven Arbeitgeber und die forschende und produzierende Tätigkeit in einem technischen Betrieb als spannendes Berufsfeld zu entdecken.
Du kannst, durch praktisches Tun und im Gespräch mit jungen MitarbeiterInnen des jeweiligen Unternehmens erfahren, wie viel der von dir möglicherweise abstrakt erlebte Physik-, Biologie- oder Chemieunterricht wirklich mit modernen und spannenden Berufen im Hightechbereich zu tun hat.

Die Exkursion dauert vier bis fünf Unterrichtsstunden

So kannst du teilnehmen

Als Schülerin und Schüler in der Berufs- und Studienorientierungsphase der Unter- (3./4. Klasse) und Oberstufe darfst du mit SPICI technische Betriebe besuchen und kennenlernen. Bitte wende dich an deine Lehrerin/deinen Lehrer, wenn dich dieses Angebot interessiert.

Information für LehrerInnen

Als Lehrkraft erhalten Sie ein LehrerInnenhandbuch, in dem Tipps zur inhaltlichen Gestaltung des Vor- und Nachbereitungsmoduls sowie organisatorische Hinweise zum Exkursionsmodul enthalten sind.
Für die Anmeldung wenden Sie sich bitte an: Mag. Christina Amann-Winter unter der Telefonnummer 0043-662-87 22 66-74 oder per E-Mail an c.amann@iv-net.at

Für die Teilnahme der SchülerInnen-Gruppen entstehen keine Kosten, nur die An- und Abreisekosten müssen von den SchülerInnen selbst übernommen werden.

Die Industriellenvereinigung Salzburg kooperiert mit den Partnern W & H Dentalwerk (Bürmoos), Salzburg AG (Salzburg Stadt), Sigmatek (Lamprechtshausen) und Liebherr (Bischofshofen).